skip to Main Content

Harninkontinenz – Diagnostik und Therapie

Diagnostik:

  • Ultraschall
  • Harnstrahlmessung (Uroflow)
  • Spezielle Röntgenuntersuchungen (Miktionscystourethrographie)
  • Urodynamik mit Blasendruckmessungen und Harnröhrendruckprofil
  • Blasenspiegelung (Cystoskopie), auch mit flexible Endoskopen

 

Therapie:

  • Medikamentöse Therapie
  • Beckenbodentraining
  • Elektrostimulationstherapie
  • Endoskopische Kollagenunterspritzung
  • Blasenanhebung bei Blasensenkung (abdominal und vaginal)
  • Blasenprolaps Korrektur mit Bändern (Perigee).
  • Minimal-invasive Harnröhrenbandimplantation (TVT, TOT)
  • Injektionstherapie bei überaktiver Harnblase (z. B. Botulinum-Toxin)
  • Implantation von künstlichen Schließmuskeln (AMS Sphincter) beim Mann (z.B. nach Prostataoperationen)